"Alle suchen bei Google"

21.06.2017

Foto: Carsten PreisAkteure und Organisatoren des Mittelstandsforums im Gewerbepark Stahlwerk Becker (von links): IT-Consultant Ralf Cornely, Holger Aretz, Inhaber der P3 Creation Group, Martin Kittner, Geschäftsführer der Onlineagentur VANAMELAND, Karin Drabben, Leiterin der Geschäftsstelle Niederrhein der Interessenvereinigung Mittelständische Wirtschaft, und Dr. Thomas Jablonski, Geschäftsführer des Technologie und Gründerzentrums Niederrhein. Foto: Carsten Preis


Kreis Viersen/Willich. Wer als Unternehmen im Internet nur auf eine Homepage setzt, verschwendet großes Potenzial. Das betonte der IT-Spezialist Martin Kittner beim jüngsten Treffen des Forum Mittelstand Niederrhein zu den Themen Onlinemarketing und Social Media. Schnell wurde klar: Wer im Netz nur wenig präsent ist, wird von seiner Konkurrenz abgehängt. Das Thema traf den Nerv. Rund 100 Besucher kamen in den Gewerbepark Stahlwerk Becker in Willich.

Man müsse eines bedenken, sagte Kittner gleich zu Beginn seines Vortrages: „Alle suchen bei Google." Die Online-Suchmaschine wird sogar bemüht, wenn man die korrekte Internetadresse bereits wisse. Deshalb sei es so wichtig, die eigene Seite auf den Marktführer bei der Onlinesuche zu optimieren. Denn: Wird die Konkurrenz gesucht, erscheint das eigene Unternehmen so im direkten Umfeld.

Um die eigenen Suchergebnisse zu verbessern, gebe es viele Stellschrauben, betonte Kittner, der Geschäftsführer der Onlineagentur VANAMELAND ist. Die Homepage aktuell halten, regelmäßig Neues bieten, für eine klare Struktur der Seite sorgen und aussagekräftige Überschriften erstellen, waren nur einige von vielen Punkten. Ein weiterer wesentlicher Aspekt: Auftritte auf den Social Media-Kanälen können die Präsenz im Netz, die Suchergebnisse und damit schließlich den Umsatz steigern, so Martin Kittner. „Viele Firmen verlagern ihre Budgets ins Internet", betonte er.

Voraussetzung für erfolgreiche Auftritte im sozialen Netz: Regelmäßige Beiträge, die Bereitschaft zur Interaktion und ein guter Plan von dem, was man und wen man erreichen wolle. Das betonte auch IT-Consultant Ralf Cornely, der das Business-Netzwerk Xing vorstellt.

Bei der anschließenden Fragerunde berichteten auch Holger Aretz, Inhaber der P3 Creation Group, sowie Karin Drabben, Leiterin der Geschäftsstelle Niederrhein der Interessenvereinigung Mittelständische Wirtschaft, von ihren Erfahrungen. Das Grußwort sprach Guido Görtz, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Willich, die das Treffen im Gewerbepark Stahlwerk Becker unterstützte.

Das Forum Mittelstand Niederrhein dient Unternehmern aus der Region als Plattform zum Austausch und zur Besprechung aktueller Themen. 2017 geht die Reihe in ihre sechste Runde. Organisiert wird das Forum vom Technologie- und Gründerzentrum Niederrhein und der IMW Interessenvereinigung Mittelständische Wirtschaft.

Quelle: Wirtschaftsstandort Niederrhein, http://wirtschaftsstandort-niederrhein.de/alle-suchen-bei-google/. Foto: Carsten Preis



Download

1170621_cl_wirtschaftsstandortniederrhein (589,6 KB)

zurück