Treffer! Eingestellt?

21.11.2017

Was tun Unternehmen gegen Fachkräftemangel und wie können Frauen davon profitieren?
Die Zeiten, in denen BewerberInnen vor den Werkstoren Schlange standen, sind für viele Branchen und Regionen vorbei. Gerade für Unternehmen mit ungünstigen Branchen- und Standortvoraussetzungen ist es heute also von zentraler Bedeutung, BewerberInnen ein klares und attraktives Angebot zu machen.

Die Richtigen sind die Passenden
Einige Ideen, wie BewerberInnen und Unternehmen zukünftig besser zusammen-kommen können, erklärte Professor Alexander Cisik von der Hochschule Niederrhein am 8. November in den Räumen der Viersener Wirtschaftsförderung: „Die Richtigen sind die Passenden" lautet die zentrale These seines Vortrags, die nur auf den ersten Blick banal erscheint. Denn leider geben sich immer noch wenige Unternehmen die Mühe, wirklich passende BewerberInnen zu finden. Auf Einladung des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Mittlerer Niederrhein, erläuterte Cisik, dass viele Betriebe bereits daran scheitern, sich nicht genügend Klarheit über die eigene Unternehmenskultur und -strategie zu verschaffen, und so keine konkreten Anforderungen für neue und vorhandene MitarbeiterInnen formulieren können. „Viele Bewerbungsgespräch verlaufen nach dem Prinzip des beiderseitigen ‚Window Dressings‘, wobei sich beide Seiten als die Tollsten und Besten darstellen, es aber nicht deutlich wird, ob Unternehmen und Bewerber wirklich zueinander passen", konstatierte Wirtschaftspsychologe Cisik. Die wichtigen Knackpunkte treten daher für beide Seiten oft viel zu spät zu Tage, was wiederum zu wechselseitiger Unzufriedenheit und leider zu oft zur baldigen Auflösung von Arbeitsverhältnissen führt.


Den kompletten Nachbericht können Sie auf der Webseite der WFG Kreis Viersen lesen.

Über das Kompetenzzentrum:
Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Mittlerer Niederrhein unterstützt Unternehmen Vor allem das Potenzial gut ausgebildeter Frauen kann mit einer lebensphasenorientierten Personalpolitik und der Umsetzung der beruflichen Gleichstellung im Unternehmensalltag besser ausgeschöpft werden. Unterstützt wird das Kompetenzzentrum insbesondere durch den Kreis Viersen, die Wirtschaftsförderungen in Krefeld und Mönchengladbach sowie dem A.U.G.E. Institut der Hochschule Niederrhein.

Ansprechpartnerin:
Anke Erhardt
Kompetenzzentrum Frau und Beruf Mittlerer Niederrhein
Willy-Brandt-Ring 13, 41747 Viersen
Tel.: 02162-8179-116 Fax: 02162-8179-101
E-Mail: anke.erhardt@wfg-kreis-viersen.de


zurück