"Förderung unternehmerischen Know-hows" - Unternehmensberatungen ab 2016

Mit Beginn des Jahres 2016 wurde die bundesweite Beratungsförderung für kleine und mittlere Unternehmen (siehe dazu die EZ-Mittelstandsdefinition), zu denen auch Angehörige der freien Berufe zählen, neu ausgerichtet.

Das neue Förderprogramm mit dem Namen "Förderung unternehmerischen Know-hows" fasst die bisherigen Programme "Förderung unternehmerischen Know-hows durch Unternehmensberatung", "Gründercoaching Deutschland", "Turn-Around-Beratung" und "Runder Tisch" zusammen. Mit der Durchführung des Programms ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) als Bewilligungsbehörde beauftragt. In das Zuwendungsverfahren sind zusätzlich Leitstellen und Regionalpartner eingebunden. 

Das TZN arbeitet als Regionalpartner mit der LEITSTELLE FÜR GEWERBEFÖRDERUNGSMITTEL DES BUNDES in Köln zusammen.

Zielgruppen:

  • Jungunternehmen (Gründung liegt nicht länger als 2 Jahre zurück)
  • Bestandsunternehmen (ab dem 3. Jahr nach Gründung)
  • Unternehmen in Schwierigkeiten (siehe Nr. 20 a und b der Leitlinien für staatl. Beifhilfen zur Rettung und Umstrukturierung nichtfinanzieller Unternehmen in Schwierigkeiten -2014/249/01- in der jeweils gültigen Fassung)

Die Unternehmen müssen ihren Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Als Gründungsdatum zählt der Tag der Gewerbeanmeldung bzw. des Eintrages in das HR oder bei Freiberuflern die Anmeldung beim Finanzamt.

Beratungsinhalte:

  • allgemeine betriebswirtschaftliche Beratungen
  • spezielle Beratungen für z. B. Frauen, Migranten, Fachkräftegewinnung etc.

Höhe des Beratungszuschusses:

Die Höhe des Zuschusses (50% bis 90%) richtet sich nach der Bemessungsgrundlage sowie dem Standort des Unternehmens.

Antragsverfahren:

Die Antragsstellung erfolgt online über die Leitstelle auf der Antragsplattform der BAFA:

Link zur Leitstelle

Hinweis: Jungunternehmen und Unternehmen in Schwierigkeiten sind verpflichtet, vor Antragstellung bei einem Regionalpartner ein Informationsgespräch zu führen, über das dann ein Bestätigungsschreiben ausgehändigt wird.

Weitergehende Informationen zu diesen Förderprogramm und Hinweise zur Antragstellung erhalten Sie über folgenden Link:

oder bei Ihrem Ansprechpartner im TZN:


 Kontakt: Uta Pricken
 Telefon: 02152 / 20 29-21
 Fax: 02152 / 20 29-10
 Mail: Pricken@tzniederrhein.de